lefttop neu
test
hardware

                                                         

KING AUTOMATIC - IN THE BLUE CORNER

VR1256

TRACKLIST

1. KING TAKES QUEEN
2. IN THE BLUE CORNER
3. STAIRCASE SERENADE
4. LE REDRESSEUR DE TORTS
5. MOODSWINGS
6. FAKE SKINHEADS IN LOVE
7. THINGS ARE WHAT THEY ARE BUT NEVER WHAT THEY SEEM
8. LET'S HAVE A PARTY
9. VAGUE INFORMATION
10. THERE IS NO TRUTH IN THE NIGHT
11. THERE GOES GEORGE
12. DOCTOR JEKYLL AND SISTER HYDE
13. MIGHTY SWORD OF TRUTH
14. BLACK MAGIC
KING AUTOMATIC

"IN THE BLUE CORNER"

LP: VR1256 (EAN-CODE: 7640111769583)
CD: VRCD56 (EAN-CODE: 7640111769699)

ORDER

ENGLISH
THE FUTURE OF ROCK 'N ' ROLL? King Automatic's In The Blue Corner
As we are now nearing the 2nd decade of the 21st century, it is time to ask an essential question: Where lies the future of Rock 'n' Roll?
Will we recycle old ideas ad infinitum - 3 chords boom chica boom, mimick the past and kneel and pray at the alter of Jerry Lee Lewis, The Ramones and the Cramps or will we introduce new musical concepts into Rock 'n' Roll, embrace the future and venture into unsafe yet exciting waters?
Will we limit ourselves by sticking to the musical traditions of the Western hemisphere only or will we seek inspiration across the four corners of our globe and make truly trans-global Rock 'n' Roll?
It is time to expand the horizon and to seek out new territories - it is time to evolve and if that evolutionary process takes the shape of King Automatic...well that's all the better. This Gentleman finds inspiration in Jamaican Rocksteady, Rhythm 'n'Blues, Bebop,Tthe Stranglers, The Doors, Virgin Prunes, David Bowie, Tom Waits, and the tribal drumming of West Africa to mention only a few of the ingredients of a truly exotic musical cocktail. In addition to the musical diversity to be found in his music, King Automatic has also freed Rock 'n' Roll from the lyrical cliché of: "I picked up my baby in a '59 De Ville, we tore through the city seeking cheap thrills". There is actually real songwriting at play here which adds a welcomed layer to the music we all like to drink, dance and make babies to.
Starting out in the mid-1990's as the drummer of the legendary French Punk band Thundercrack, King Automatic took a radical turn at the beginning of the new Millenium and introduced a new dimension to the stagnant sound of one-mand bands.
He began to sample and loop organ, guitar, harp and percussion sounds live on stage to create a truly sonic soundscape – close your eyes and you will swear you are listening to an orchestra.
With his new album "In The Blue Corner" now appearing on Voodoo Rhythm Records, he has taken his vision to the next level and has created an even more diverse record than his previous two - he has once and for all left behind the shackles and confinements of traditional Rock 'n' Roll and his journey has led him to exciting places - mesadames & messieurs join King Automatic on his unique odyssee and explore the Rock 'n' Roll of the world!


 DEUTSCH
DIE ZUKUNFT DES ROCK 'N ' ROLL? King Automatic's In The Blue Corner
Nun da wir uns der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts nähern, ist es an der Zeit sich eine essentielle Frage zu stellen: Wie sieht die Zukunft des Rock 'n' Roll aus? Werden wir alten Ideen ad infinitum recyceln -- 3 Akkorde Boom Chica Boom, weiterhin der Vergangenheit huldigen und am Altar Jerry Lee Lewis', der Ramones' und der Cramps' beten oder werden wir neue musikalische Konzepte in den Rock 'n' Roll einführen, die Zukunft annehmen und uns in unsichere aber aufregende Gewässer vorwagen?//
Werden wir uns selber limitieren in dem wir uns weiterhin nur an den musikalischen Traditionen der westlichen Hemisphäre orientieren oder werden wir unsere Inspiration quer über den Erdball verstreut suchen und wahrlich trans-globalen Rock 'n' Roll kreieren.
Es ist an der Zeit unseren Horizont zu erweitern und neue Territorien zu begehen -- es ist Zeit sich weiterzuentwickeln und wenn diese Entwicklung die Gestalt King Automatics annimt....dann umso besser. King Automatics Inspirationsquellen liegen im Jamaikanischen Rocksteady, dem R&B, sowie dem BeBeop und dem Polyrhythmus westafrikanischer Trommler, den Stranglers, Doors, Virgin Prunes David Bowie, Tom Waits etc um nur einige Zutaten seines wahrhaftig exotischen musikalischen Cocktails zu nennen. Seine musikalische Reise begann Mitter der 90er Jahre als Drummer der legendären französischen Punk Band Thundercrack.
Zu Beginn des neuen Milleniums unternahm King Automatic jedoch eine radikale Wende und führte eine neue Dimension in den stagnierenden Sound der One-Man Bands ein: Er begann Orgel, Gitarre, Harmonika und Percussion Live zu sampeln und loopen und kreierte so den Eindruck eines ganzen Orchesters. Mit seinem neuen, auf Voodoo Rhythm erschienenen Album "In The Blue Corner" legt er die musikalische Messlatte nun noch einmal höher. Entstanden ist ein noch diversifizierteres Album als seine beiden Vorgänger und man kann konstatieren dass er sich nun endgültige von den Fesseln und Einschränkungen des traditionellen Rock 'n' Rolls gelöst hat.
Mesdames et Messiuers begleiten Sie King Automatic auf seiner einzigartigen Odyssee und erkunden sie die Welt des trans-globalen Rock 'n' Roll.

FRENCH
LE FUTUR DU ROCK 'N ' ROLL ? ~ "In The Blue Corner" par King Automatic ~
Alors que l'on s'approche gentiment de la deuxième décennie du 21ème siècle, il est temps de poser la question essentielle :Quel est le futur du Rock 'n' Roll ?
Est-ce que nous allons continuer longtemps à recycler les vieilles recettes jusqu'à ce que mort s'ensuive -3 accords, boum tchak boum– à singer le passé et à s'agenouiller pour prier devant l'autel de Jerry Lee Lewis, des Ramones ou des Cramps ?Ou allons-nous plutôt aller de l'avant et introduire de nouveaux concepts dans le Rock 'n Roll ?Allons-nous exclusivement nous borner à suivre les traditions musicales de l'Hémisphère Occidental ?Ou allons-nous fouiner et décloisonner la chose, trouver notre inspiration aux 4 coins du globe, jouer un Rock 'n' Roll réellement transmondialiste ?Il est temps de repousser loin nos horizons et de défricher de nouvelles terres, il est temps d'arrêter les conneries et de jeter les mouchoirs morveux de nostalgie... et si ce processus d'évolution prend la forme de King Automatic, bon sang c'est tant mieux.
Ce Gentleman puise son inspiration dans le Rocksteady jamaïcain le plus enfumé, le Rhythm'n'Blues pas net, le Bebop de Mingus et les percussions tribales d'Afrique occidentale pour ne citer là que quelques sources.En plus de cette diversité musicale, King Automatic libère le Rock 'n' Roll des clichés lyriques et éculés du genre : "I picked up my baby in a '59 De Ville, we tore through the city seeking cheap thrills". Pas de niaiseries de ce genre, non Monsieur.Ici, un authentique travail de songwriter est à l'oeuvre, ciselé comme au bon vieux temps du trafic de diamants bruts, diamants que l'on voyait ensuite sertis sur les bagues des jolies dames.Ceci ajoute un intérêt supplémentaire et plus que bienvenu à cette musique sur laquelle nous aimons tous boire, danser et faire des bébés.Après avoir officié en tant que batteur dans le groupe garage français Thundercrack au milieu des années 90's, King Automatic repart seul et prend un virage radical au début du nouveau millénaire en injectant une nouvelle dimension dans son répertoire. One man band atypique, il reste inclassable dans cette discipline.
Sur scène, il sample claviers, guitare, harmo, maracas, il chante, cogne tambours et caisse claire en assignant de frénétiques coups de cymbales à ses riffs de guitares, créant ainsi un paysage sonique inouï – en fermant les yeux tu jurerais entendre un big band primitif au grand complet, mon pote. Avec son nouvel album "In The Blue Corner" paru sur Voodoo Rhythm Records, encore plus éclectique que ses deux précédents, il a une fois pour toutes largué les amarres, pris la mer définitivement libéré des entraves et des contraintes Rock 'n' Rollesques traditionnelles et son voyage l'a amené dans des contrées étranges et exotiques... Mesdames & messieurs, venez rejoindre King Automatic dans son unique odyssée et explorer le Rock 'n' Roll du monde entier !

REVIEWS

CLEAR SPOT (NL)
Starting out in the mid-1990s as the drummer of the legendary French punk band Thundercrack, King Automatic took a radical turn at the beginning of the new Millennium and introduced a new dimension to the stagnant sound of one-man bands. With his new album 'In The Blue Corner' he takes his vision to the next level in order to create a record even more diverse than his previous two releases!

TRIGGERFISH (DE)
Breitband Lo FI Voodoo Beat Galore!!! "Man enough to be a woman!" sang einst Wayne (ähem Jayne) County, Man enough to be a band, könnte für den kottelettigen Franzosen gelten.  Auf seinen dritten Album "In the blue corner" lässt er sämtliche Beschränkungen die auf eine One Man Band hinweisen könnten hinter sich und nimmt den Hörer mit auf eine wahrhaft wahnwitzige musikalische Reise.  Rechts und links skandieren 60´s und RocknRoll und in der Mitte marschieren R&B, Blues, Reggae, Punk, Mambo und BeBop im rumpeligen Gleichschritt. Trotzdem: weniger Trash mehr Song bietet uns der King dieses Mal an und lädt mit 14 Songs - je nach Saison - zum wilden Tanze rund um die Theke oder das Lagerfeuer ein,.Live samplet er ja seine Orgel, spielt Gitarre und Schlagzeug ebenso die Harp und das ist jedes Mal ein Fest, auf diesem Tonträger kann er nun auch mit einem fetten Sound und guten Songs punkten - mein weiss gar nicht so recht, wie er das noch besser machen könnte. King Automatic: Breitband Lo FI Voodoo Beat Galore!! So shake your Hips and sweat!!! Darauf einen Martini!

I94BAR (AUS)
One-man bands playing garage gloop are more common than beer bellies at a brewery birthday bash, so what's the buzz on French exponent King Automatic that could make you give a shit? It's the songs, stupid. These tunes are the King's best to date and they're delivered with more than enough rough-edged, Gallic charm to convince most that he's fronting a full band. Even allowing for essential studio overdub magic and some well-placed male and female backing vocals, King Automatic moves through his arsenal of guitar, drums, keys, harmonica and voice with the ease of a trained killer.
The trick of pulling it off and making it stick is in the feels employed, and King Automatic moves from organ-powered tattered lounge blues-vamp on "Moodswings" to the fuzz-and-piano-propelled garage stomp of "King Takes Queen" with rhythmic feet anchored to the pedals. "Mighty Sword Of Truth" shifts the playing field to syncopated blues-beat, just to mix it up, but this is an album whose tempos either swing or stutter. "Things Are What They Are But Never What They Seem" gets in the pocket like a N'Orleans honky tonk bar band on a four-day bourbon bender, while the off-kilter clatter of "Let's Have a Party" sounds like the same crew in hair-of-the-dog mode.
"There Is No Truth In The Night" gets a noir treatment with the King putting his vocal down in the gutter. "Fake Skinheads In Love" is scattergun fuzz skronk in the finest Oblivians tradition, while "There Goes George" sounds like Madness lent him their keyboard player. There's no mistaking that rock backbeat, though.
English being the language of (most) rock and roll, the King only resorts to his native tongue on one song ("Le Redresseur De Torts") but he could sing the phone book on this one and it'd still be a killer cup of loping back-beat, shaker, harmonica and handclaps to linguistic numb nuts like me. Voodoo Rhythm stuff is sometimes a little hard to track down but fear not; that link in the title will take you to the source so you can order direct. If you're in Australia, Off The Hip's Melbourne store should be your supplier.

DER BUND (CH)
Eine Platte, um jede Party damit zu ruinieren, wie das Label Voodoorhythm von seinen Veröffentlichungen pauschal verspricht, ist sie wahrlich nicht, die neue von King Automatic. Viel eher eine, die man als DJ getrost auflegen kann, um sich ein Bier zu holen und selbst unter die Tanzenden zu mischen. «In the Blue Corner» heisst das Werk der One Man Modern Big Band, das einem nicht traurig in der Ecke stehen, sondern über das Parkett hüpfen lässt, und sei es nur im eigenen Wohnzimmer. «This Gentleman finds inspiration in Jamaican Rocksteady, Rhythm'n' Blues, Bebop and the tribal drumming of West Africa to mention only a few of the ingredients of a truly exotic musical cocktail.» Sagt Marc A. Littler (der Regisseur des märtyriumsmässig langsamen Films mit Delaney Davidson in der Hauptrolle), der auch die Lyrics zu diesem Album geschrieben hat.  Der Sound groovt und scheppert und zeigt hier und da überraschende Farben. King Automatic ist ein Multiinstrumentalist, der Solo auftritt und mit Hilfe eines Delays, wie es zum Beispiel Mich Gerber benutzt, eine ganze Band zu simulieren versteht. Live habe ich ihn leider noch nie gesehen, das lässt sich aber zum Glück am 22. Oktober im ISC nachholen. Der King lebt!

IN SCENE (IT)
King Automatic, alias del francese Jeremie Malisz, è un musicista che fa tutto da solo: chitarre, armonica, piano, batteria e voce all'insegna del rock'n'roll più ruspante e dinamico. In The Blue Corner è l'album che lo mostra in forma smagliante, pronto a calcare i palchi di tutta Europa e a breve del Belpaese: ci stanno dentro anfetaminici aggiornamenti del verbo di Screamin' Jay Hawkins (King Takes Queen), serenate come un Nick Cave degli anni '50 (Staircase Serenade), incroci impossibili fra Eddie Cochran e Cramps (Fake Skinheads In Love), resoconti strappalacrime di notti da dimenticare (There Is No Truth In The Night), reggae e rocksteady d'antan (Mighty Sword Of Truth) e molto altro. Un disco perfetto per un party o per consumare la puntina del giradischi (già, perchè lo trovate sia in cd che vinile), consigliato non solo ai fan del genere ma a chiunque voglia ritrovare la genuinità del rhythm & blues, quello vecchio e polveroso, così lontano dalle ricostruzioni in vitro di certi musicisti e produttori.

Seite 3 - CH
Er ist der König des französischen  Einmann-Sample-Schweineorgel-Rock'n'Roll: King Automatic. Gewürdigt und verewigt wurde King Automatic auf dem Schweizer Label Voodoo Rhythm. Wo sonst.  Um eine Seven Nation Army an die Wand zu spielen, braucht es nur einen King. King Automatic, die Französische Revolution unter den One-Man-Bands. Statt mit brennenden Fackeln und spitzen Mistgabeln stürmt der Franzmann mit wildem Blues-Punk auf die Rock'n'Roll-Bastille. Live peitscht King Automatic seine Songs aus vier Instrumenten gleichzeitig, sampelt und loopt Gitarrenriffs und Schweineorgel, bis sich auch der letzte im Publikum seine Kniescheiben in Splitterbrüche getanzt hat. Kings zweites Album «I Walk My Murderous Intentions Home» erschien Ende Januar 2007 auf Voodoo Rhythm und hat das «RockStar-Magazine» dermassen vom Teppich geworfen, dass sie Seine Hoheit zum Geburtstag luden. Nach zahlreichen Veröffentlichungen von Platten in Miniserien ist dieses Jahr wieder ein richtiges Album bei Voodoo Rhythm rausgekommen: «In The Blue Corner».

Crazywire - D
Einzelkämpfer der unabhängigen Musikunterhaltung sind zumeist als Junge respektive Mädchen mit der Gitarre ganz den Spielarten des Folk verhaftet. In ihren Ausprägungen verträumt, weinerlich, braun gebrannt und unbeschwert oder einfach nur zum Beeindrucken des jeweils anderen Geschlechts, die Palette an Soli ist reichhaltig. So genannte One-Man-Bands wiederum kennt man mit Schellenkranz am Fuß und Pauke auf dem Rücken immer unterwegs durch rumpelnde Blues-Gefilde, doch für waschechten Rock'n'Roll bedurfte es dennoch bislang zumindest eines Dreigestirns. King Automatic will das ändern. Er bedient sich dabei einer Loop-station und schafft es so, dass die imaginäre Band im Hinterkopf mitspielt, auch wenn da nur eine Person auf der Bühne steht. Warum sollte man die Endlosschleife auch dem Indie überlassen, wenn es doch im Rock'n'Roll ebenso funktionieren kann? „In The Blue Corner" ist der beste Beweis und wüsste man nicht um eingangs erwähnten Fakt, so käme niemand darauf, dass der King alleine seine königliche Freude am Ritt über trockene Akkorde hat. Das Timing stimmt und es mangelt nicht an Details.  Die Einflüsse reichen vom traditionellen R&B in „Let's Have A Party"  bis zu Rocksteady und Beat. Die Orgel „Vague Information" ist ein Schmankerl der Platte. Dieser Herr kennt die Musikgeschichte und scheut sich nicht davor, die Ideen von Helden wie Tom Waits einzubeziehen. Man höre das feine „Moodswings" und dessen schroffe Jazzanleihen. Es entsteht eine mitreißende, nicht zu komplizierte und doch ausgearbeitete Mischung aus alt und neu, bei der sich jeder Hörer schnell einfinden kann.  Obgleich dieses Album dieses Jahr eingespielt wurde, fühlt man sich Mal um Mal einige Jahrzehnte zurück versetzt. So muss es klingen wenn man 2009 mit einer Musik Erfolge feiern möchte, deren Essenz vor über fünf Dekaden aus der popkulturellen Taufe gehoben wurde.

SLAM (D)
"Die beste One-Man-Band ist zurück, und wie. Halleluja! Auf "In The Blue Corner", dem neben unzähligen Singles zweiten Album, präsentiert sich der Franzose nicht mehr ganz so ungestüm und wild wie früher, dafür aber abwechslungsreicher denn je. In diesem Fall darf ich ausnahmsweise das Infosheet zitieren: „Seine Inspirationsquellen liegen im jamaikanischen Rocksteady, dem R&B, sowie dem BeBop und dem Polyrhythmus westafrikanischer Trommler, den STRANGLERS, DAVID BOWIE, DOORS, TOM WAITS etc." Ha, das ist mal eine klare Ansage des Labelchefs. KING AUTOMATIC ist so abgedreht, dass ich jedem empfehlen kann, selbst mal ein Ohr zu riskieren um sich sein eigenes Urteil zu bilden. Persönlich haben mir die früheren Sachen in ihrer Durchgeknalltheit aber eine Spur besser gefallen." (7/10, SLAM)

KICK OUT THE JAMS (ES)
Tercer lp de uno de los referentes del sello, batería de los estrunianos Thundercrack, su carrera en solitario esta llena de grandes canciones, bases de órgano grabadas mientras destroza el pedal del fuzz con un pie y el bombo de una batería con el otro , su boca escupe historias cuando no esta poseído por el espíritu de algún harmonicista que dejo sus lamentos sin derechos de autor y la guitarra solo arroja rock and roll en una mezcla de sonidos que se mueven entre el garaje y extraños sonidos electrónicos, en una amalgama de ideas que no pierden el norte en ningún momento. Temas como: "King takes queen" no tienen nada que ver con "Doctor Jekyll and Sister Hyde" o el extraño swing de "Things are what they are but never waht they seem" y el hipnótico ritmo de "Black Magic". Un disco sorprendente a cargo de uno de los artistas más recomendables de este sello que mira al siglo XXI a los ojos aportando sus propias inquietudes en forma de one man band.